Klaus Schleusener - Facharzt für Allgemeinmedizin Klaus Schleusener - FA Allgemeinmedizin
Alternative Medizin Alternative Medizin
Akupunktur - Homöopathie - Augenakupunktur Akupunktur - Homöopathie
+49 (0)7242-93 47 0
Menu

Sie suchen eine Alternative Behandlung bei Trigeminusneuralgie?

Akupunktur und Naturheilkunde als Alternative und Ergänzung bei Trigeminusneuralgie und anderen Nervenschmerzen

Bei der Trigeminusneuralgie kann jeder der 3 Äste des Trigeminus befallen sein.

Der Trigeminusnerv teilt sich im Gesicht in 3 Äste. Stirn, Oberkiefer und Unterkiefer. Dementsprechend gibt es auch unterschiedliche Schmerzregionen bei der Trigeminusneuralgie, je nach dem welcher Ast des Trigeminus befallen ist. Urheber-alila-www.123RF.com-Lizenzfreie-Bilder.

Die Trigeminusneuralgie ist eine meist chronisch verlaufende Schmerzerkrankung, die allerdings auch zeitweise oder ganz wieder verschwinden kann.

Bei der Trigeminusneuralgie kommt es zu einschießenden heftigen Schmerzen auf einer Gesichtsseite. Diese neuralgischen Schmerzen gehören zu den stärksten Schmerzen, die ein Mensch erleiden kann.

Die Ursache der Trigeminusneuralgie ist oft eine Reizung des Nervus trigeminus durch eine bestimmte Arterie. In vielen Fällen kann aber auch keine Ursache gefunden werden.

Die etablierte Therapie besteht in der Gabe bestimmter Medikamente ( z.B. Carbamazepin, Gabapentin) und mehrerer Operationsverfahren.

Eine alternative naturheilkundliche Behandlung ist auch bei einer Trigeminusneuralgie möglich. Sowohl für eine klassisch-homöopathische Behandlung, als auch für eine Akupunkturbehandlung gibt es ermutigende Erfahrungen.

Allgemeine Information zur Trigeminusneuralgie finden Sie hier Trigeminusneuralgie.


Alternative Behandlung

Eine alternative bzw. ergänzende Behandlung von Nervenschmerzen im Gesicht kann in Betracht kommen, wenn z.B.

  • die bisherige konventionelle Schmerztherapie nicht (mehr) ausreichend hilft
  • die Medikamentennebenwirkungen zu stark werden
  • eine Operation nicht in Frage kommt oder nicht gewünscht wird

Spätestens dann bietet sich eine Behandlung mit Akupunktur oder Klassischer Homöopathie als eine weitere Therapieoption an.

Sowohl bei einer Akupunktur als auch bei der Homöopathie ist das Ziel,  körpereigene Regelungsvorgänge zu beeinflussen. Es geht hier nicht um die Unterdrückung der Schmerzen. Das ist auch der Grund, warum kleine Reize durch die Akupunkturnadel oder das homöopathische Arzneimittel ausreichen, und keine hohen stofflichen Dosen benötigt werden.


In meiner naturheilkundlichen Praxis stehen mir mit der Akupunktur und der klassischen Homöopathie zwei wesentliche alternative Behandlungsmethoden zur Linderung der Trigeminusneuralgie zur Verfügung.
Je nach Fall ergänze ich die Behandlung nach einer Laboruntersuchung mit einer orthomolekularen Therapie (d.h. Vitamine und Mineralstoffe) und mit Pflanzenheilkunde.

Wichtig: Die Trigeminusneuralgie muss vor einer „Alternativen Behandlung“ neurologisch und evtl. auch zahnmedizinisch abgeklärt sein.


Akupunktur und Trigeminusneuralgie

Eine Akupunkturbehandlung bei Trigeminusneuralgie wird zunächst nicht in dem von der Trigeminusneuralgie betroffenen Bereich begonnen. Einfach aus Vorsicht, da man ja keine unnötigen Schmerzattacken auslösen möchte.

Auf einer Internetseite habe ich gelesen, dass Akupunktur bei einer Trigeminusneuralgie kontraindiziert ist und nicht durchgeführt werden dürfe, weil dadurch Schmerzanfälle ausgelöst werden können. Das Risiko Schmerzanfälle auszulösen lässt sich nicht zu 100% ausschließen. Deshalb setze ich die Nadeln nicht  im schmerzhaften Bereich, sondern auf der Gegenseite und fange mit ferner gelegenen Akupunkturpunkten an.

Ohrakupunktur bei Schmerzen

Ohrakupunktur hat sich u.a. bei Schmerzen im Rücken und auch bei Trigeminusneuralgie bewährt.

Für Sie ist es vielleicht sogar erstaunlich zu hören und zu erleben, dass bei Schmerzen im Gesicht Akupunkturpunkte an den Händen, an den Füßen und auch an den Ohren zum Einsatz kommen können. Regionen, die nach unserem Verständnis erst einmal nichts mit dem Schmerz im Gesicht zu tun haben.

Um eine chronische Erkrankung wie die Trigeminusneuralgie mit Akupunktur zu behandeln, werden anfangs 10-20 Akupunktursitzungen benötigt. Bei einem guten Erfolg sollten, individuell unterschiedlich, regelmäßig Auffrischungsbehandlungen durchgeführt werden, um den Therapieerfolg zu erhalten.


Vorgehensweise

Sie vereinbaren telefonisch einen Ersttermin zum Gespräch, das ca. 30-45 min. dauert. Ich mache mir ein Bild von Ihren Beschwerden, von bestehenden Erkrankungen, von den Medikamenten, die sie einnehmen, und erläutere Ihnen die geplante Akupunkturbehandlung. Gerne stelle ich Ihnen ergänzende Möglichkeiten vor, soweit gewünscht und vorhanden. Bitte bringen Sie - wenn möglich - vorhandene Arztbriefe und Ihren Medikamentenplan mit.

Danach vereinbaren wir einen Termin zur ersten Akupunktursitzung. Die Akupunktur selbst dauert ca. 25 - 35 Minuten und findet im Sitzen oder Liegen statt. Mit An- und Ausziehen rechnen Sie also bitte mit ca. 45 Minuten Dauer.

Die Akupunkturnadeln

Die von mir verwendeten Akupunkturnadeln sind selbstverständlich sterilisierte Einmalnadeln, die nach Gebrauch entsorgt werden.

Nebenwirkung der Akupunktur

Bei naturheilkundlichen Behandlungen können sich zu Beginn der Therapie einzelne Symptome kurzfristig verschlechtern. Bei einer Akupunktur ist diese "Erstverschlimmerung" eher selten.
Der Einstich der sehr dünnen Nadeln piekst etwas.

In der Praxis ist die Akupunktur erfreulicherweise eine ausgesprochen nebenwirkungsarme Therapie. Kleinere Blutergüsse können auftreten. Eine Akupunktur ist im Allgemeinen auch bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten möglich.


Trigeminusneuralgie – homöopathische Globuli als alternative Behandlung

Ist ein Behandlungsversuch der heftigen Schmerzattacken einer Trigeminusneuralgie mit homöopathischen Globuli überhaupt sinnvoll? Die Erfahrung der homöopathischen Ärzte ist ermutigend. Jede mögliche Linderung der einschießenden Schmerzen ist eine Hilfe. Die homöopathische Behandlung sollte zusätzlich zur bestehenden Schmerztherapie begonnen werden.

Ein Vorteil der Homöopathie ist, dass die Behandlung praktisch keine Nebenwirkungen hat.

Es gibt mehrere homöopathische Arzneimittel, die sich bei der Behandlung der Gesichtsneuralgie und auch  beim atypischen Gesichtsschmerz bewährt haben. Gerade bei chronischen Erkrankungen steht der ganze Mensch im Mittelpunkt und deshalb ist die Gabe eines passenden Konstitutionsmittels wichtig. Dazu bedarf es eines ausführlichen Anamnesegespräches und auch einer gewissen Erfahrung des Therapeuten.


Ablauf der homöopathischen Behandlung

Die Erstanamnese, also das erste Gespräch, dauert bei chronischen Beschwerden ca. 1 bis 1 1/2 Stunden. Typische Fragen sind z.B.: Wann und durch was werden die Beschwerden schlimmer und durch was besser. Wie reagieren sie generell auf Wetter, Anstrengung, Kälte, Wärme, Nässe. Vertragen sie Milch, essen sie gerne Fleisch. Sind sie ein ängstlicher Mensch, sind sie aufbrausend, haben Sie Sorgen etc. Das braucht eben seine Zeit.

Danach wähle ich das passende homöopathische Arzneimittel für Sie aus. Am Anfang der Einnahme kommt es manchmal zu einer sog. Erstverschlimmerung, d.h. der Körper reagiert auf den Reiz durch das Arzneimittel  mit einer kurzfristigen Verschlimmerung der Symptomatik, worauf dann erst die Besserung erfolgt.

Nach ca. 2-3 Wochen melden Sie sich, und wir besprechen, was das Mittel bewirken konnte und wie es Ihnen geht. Davon abhängig ist der weitere Therapieverlauf, den wir ca. 1 x im Monat nach (telefonischer) Rücksprache anpassen.


Akupunktur/Homöopathie

Beide Methoden können sich gut ergänzen.

Parallele Behandlung

Akupunktur und Homöopathie ergänzen die bestehende Schmerztherapie

Termine

Termine bekommen Sie zeitnah.
Eine Serie von Behandlungen ist sinnvoll.
Die Kosten werden von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen.

Interessiert?

Nehmen Sie Kontakt auf.

Telefon: 0721-499 71 21 8
Di, Mi, Fr. von 15-18Uhr
Do von 9-12Uhr


Klaus Schleusener Facharzt für Allgemeinmedizin Alternative Medizin Akupunkteur - Homöopath Augenakupunkteur

Akupunktur in Karlsruhe

Als Arzt für Allgemeinmedizin habe ich lange Erfahrung mit der Schulmedizin und psychosomatischer Medizin. Darüber hinaus bilde ich mich seit über 20 Jahren intensiv in verschiedenen Akupunkturmethoden, traditioneller chinesischer Medizin (TCM), klassischer Homöopathie und Naturheilkunde weiter.

Alternative Medizin Schleusener
Klaus Schleusener
Facharzt für Allgemeinmedizin
Zusatzbezeichnung Homöopathie, Naturheilkunde
Meister der Akupunktur (daegfa)
Schwerpunkt der Praxistätigkeit: Akupunktur - Augenakupunktur nach Boel - TCM - Homöopathie - Raucherentwöhnung

Angestellter Arzt
Praxis Kappler

Hans-Thoma-Str. 1
76287 Rheinstetten

+49 (0)7242-93 47 0

So erreichen Sie mich

Infogespräche am besten vormittags
Montag bis Freitag 7 bis 12Uhr
Nach tel. Vereinbarung

Öffnungszeiten der Praxis Kappler


Rechtlicher Hinweis: Die Informationen ersetzen nicht den Arztbesuch und stellen keine Aufforderung oder Anleitung zur Selbsttherapie dar. Naturheilkunde, Akupunktur und Homöopathie sind schulmedizinisch nicht anerkannt und entsprechen nicht der leitliniengerechten Medizin. Ich übernehme keine Haftung für die Informationen in diesem Artikel.

Karlsruhe - Ettlingen - Stutensee - Rastatt - Ettlingenweier - Karlsbad - Bruchsal - Pforzheim - Rheinstetten - Durmersheim - Bietigheim - Eggenstein - Kandel - Wörth am Rhein - Durlach - Pfinztal - Laudau - Germersheim - Speyer - Walldorf - Wiesloch - Kehl - Bühl - Offenburg - Achern-Baden - Württemberg - Baden-Baden - Stuttgart - Sinsheim - Leonberg - Esslingen