Klaus Schleusener - Facharzt für Allgemeinmedizin Klaus Schleusener - FA Allgemeinmedizin
Alternative Medizin Alternative Medizin
Akupunktur - Homöopathie - Augenakupunktur Akupunktur - Homöopathie
Praxis Kappler
Hans-Thoma-Strasse 1
76287 Rheinstetten
+49 (0)7242-93 47 0
Menu

Trigeminusneuralgie – Info

Trigeminusneuralgie-Akupunktur-Homöopathie

Die Trigeminusneuralgie ist eine spezielle Form der Gesichtsschmerzen. Es handelt sich um eine Neuralgie, d.h. um Nervenschmerzen. Man kann sich das so vorstellen: Der Nerv ist geschädigt oder gereizt (bei der Trigeminusneuralgie oft durch eine Arterie, die den Nerv berührt) und so reagiert der Nerv bei dem leisesten äußeren Reiz, wie kalter Luft oder auch einfach durch Bewegen des Mundes, mit unglaublich starken Schmerzen. Es sind mit die stärksten Schmerzen überhaupt.

 

Ein wenig Anatomie

Die 3 Äste des Nervus trigeminus mit den Ausbreitungsgebieten der entsprechenden Trigeminusneuralgie.

Die 3 Äste des Nervus trigeminus mit den Ausbreitungsgebieten der entsprechenden Trigeminusneuralgie.

Betroffen ist der 5. Hirnnerv, der Nervus trigeminus. Er versorgt das Gesicht mit sensiblen Nervenfasern, d.h. wenn mich jemand im Gesicht berührt, dann ist es der Nervus trigeminus, der diese Berührung an das Gehirn meldet. Ausserdem ist er auch noch für die nervale Versorgung der Zähne und der Kaumuskulatur verantwortlich. Der Nervus trigeminus meldet dem Gehirn wie stark gerade der Mund geöffnet ist, steuert die Kaumuskulatur und hat auch noch mehrere andere Aufgaben.

Der Nervus trigeminus teilt sich in 3 Hauptäste:

  • Nervus ophthalmicus, der den Bereich der Stirn, also oberhalb der Augen, sensibel versorgt.
  • Nervus maxillaris, der den Bereich der Augen und den Oberkieferbereich sensibel versorgt.
  • Nervus mandibularis, der den Unterkieferbereich sensibel versorgt.



Ursachen der Trigeminusneuralgie

Je nach Ursache unterscheidet man zwei Formen, die symptomatische und idiopathische Trigeminusneuralgie.

Die symptomatische Trigeminusneuralgie

Bei der symptomatischen Trigeminusneuralgie liegt eine Grunderkrankung vor, wie z.B. eine Multiple Sklerose, ein sog. Akustikusneurinom, das auf den Nerven drückt oder auch Gefäßmißbildungen. Deshalb gehört eine Trigeminusneuralgie neurologisch abgeklärt, um evtl. Ursachen zu finden, und dann entsprechend behandeln zu können. Auch Zahnerkrankungen können vielfältige Gesichtsschmerzen verursachen, die einer Trigeminusneuralgie ähneln können.

Der große Unterschied zur idiopathischen Trigeminusneuralgie ist im Wesentlichen, dass bei der symptomatischen Trigeminusneuralgie die zugrundeliegende Erkrankung, z.B. Multiple Sklerose, behandelt werden muss.

Die idiopathische Trigeminusneuralgie

Die Form, bei der man keine Ursache kennt. Nichtsdestotrotz hängt die Erkrankung meist damit zusammen, dass ein bestimmtes Gefäß den Nerv berührt, und so die Schmerzen verursacht.

Dieser Artikel behandelt die idiopathische Trigeminusneuralgie.


Symptome einer Trigeminusneuralgie

  • einschießend, blitzartig auftretend
  • extrem stark
  • kurz dauernd, Sekunden bis ca. 2 Minuten
  • meist einseitig

Die Trigeminusneuralgie ist ein sogenannter „typischer Gesichtsschmerz“. Im Gegensatz dazu werden die „atypischen Gesichtsschmerzen“ abgegrenzt, die die Kriterien einer Neuralgie (einschießend, wie ein Stromschlag, dabei dauert jede Attacke nur kurz an) nicht erfüllen.

Die Schmerzattacken können bis zu 100 mal am Tag vorkommen. Wie gesagt, es sind die stärksten Schmerzen, die sich ein Mensch vorstellen kann. Verständlich, dass manche Menschen mit dieser Erkrankung nicht mehr essen wollen und können, und so abmagern oder auch depressiv werden.

Wenn es zusätzlich zu den Schmerzen noch zu Zuckungen der Gesichtsmuskulatur kommt, bezeichnet man das als“Tic douloreux„.

Vergleich: Gesichtsschmerzen typisch oder atypisch

[table id=2 /]


 Auslöser (Trigger) für einen Schmerzanfall können sein

  • Berührung des Gesichtes
  • Kauen
  • Schlucken
  • Warmes oder Kaltes im Mund


Trigeminusneuralgie – Diagnostik

  • neben der Anamnese ist vor allem die
  • Kernspintomographie (MRT) zum Ausschluss des Akustikusneurinomes und von Gefäßmißbildungen; hiermit kann man oft auch eine Multiple Sklerose diagnostizieren
  • evtl. Angiographie: Darstellung der Gefäße mit Kontrastmittel
  • Liquorpunktion: Zum Ausschluss einer Multiplen Sklerose


Klassische Schmerztherapie

Da die Schmerzattacken nur von kurzer Dauer sind (1-2 Min.) hat die Schmerzprophylaxe herausragende Bedeutung.

  • (normale Schmerzmittel helfen meist nicht überzeugend)
  • Antiepileptika
    • Carbamazepin ist das Mittel der Wahl. Die Dosis wird gesteigert bis die Schmerzreduktion ausreichend ist, oder bis die Nebenwirkungen zu stark werden. Oft muss die Dosis mit der Zeit erhöht werden, da sich der Körper daran gewöhnt (Wirkungsverlust durch beschleunigten Abbau).
    • Gabapentin
    • Pregabalin
  • Operative Verfahren

    Wenn die Schmerzmedikation nicht ausreichend lindert oder wenn die Nebenwirkungen zu stark sind.

    • Operation nach Janetta = Mikrovaskuläre Dekompression
      Ein neurochirurgischer Eingriff in der hinteren Schädelgrube, bei dem ein dem Nervus trigeminus anliegendes Gefäß (Arterie) mit einem kleinen Polster aus Muskelgewebe oder Teflon abgepolstert wird. Man geht davon aus, dass die arteriellen Pulsationen den Nerv reizen. Die Erfolgsquote scheint bei über 90% zu liegen, auf lange Sicht bei ca. 70%.
    • Perkutane Verfahren

      • Behandeln durch die Haut: Keine große Operation, sondern durch eine dicke Nadel (Kanüle) wird mit einer Hitzesonde oder mit einem Medikament behandelt. Der Nerv wird im sog. Ganglion Gasseri, einer „Verschaltungsstelle des Nerven“ im seitlichen Gesichtsbereich einmalig behandelt. Hierbei wird der Nerv absichtlich geschädigt. Nach der Behandlung besteht in ca. 80-90% der Fälle Schmerzfreiheit, nach 5 Jahren noch in ca. 50-60%. Bei ca. 50% der Patienten bleiben Gefühlsstörungen zurück, in ca. 1-2% treten durch die Behandlung starke Schmerzen auf (Anästhesia dolorosa).
      • Thermokoagulation: Hitzebehandlung mit einer Hitzesonde
      • Chemische Behandlung
  • Radiochirurgische Behandlung
    • Gamma-Knife: Die einmalige Bestrahlung mit einer hohen Dosis Gamma-Strahlen. Der Vorteil zur Operation ist, dass auch Menschen behandelt werden können, die für eine OP z.B. zu alt sind. Nachteile sind, dass es in bis 30% der Fälle zu Gefühlsstörungen kommen kann, dass sich der Erfolg erst nach einigen Wochen zeigt und dass die Erfolgsquote etwas geringer ist. Anfangs haben ca. 70-90% Linderung, auf lange Sicht ca. 50% der behandelten Patienten.


Naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten

Eine Schmerztherapie mit Akupunktur und Naturheilkunde sowie eine homöopathische Behandlung können sowohl als Alternative zu einer medikamentösen Behandlung als auch problemlos neben der medikamentösen Therapie eingesetzt werden. Beide Therapien können sich ergänzen.

Zusätzlich kann eine „Entgiftung“ und Stoffwechsel anregende Behandlung sinnvoll sein, um die Selbstheilungskräfte zu unterstützen.

Akupunktur

bewährt sich bei der Behandlung der Trigeminusneuralgie seit vielen Jahren. Um keine Schmerzattacken durch die Neuralgie auszulösen, verwendet der Akupunkteur Fernpunkte, z.B. aus der Ohrakupunktur oder Punkte an den Händen und Füßen.

Vorgehensweise

Sie vereinbaren telefonisch einen Ersttermin zum Gespräch, das ca. 30-45 min. dauert. Ich mache mir ein Bild von Ihren Beschwerden, von bestehenden Erkrankungen, von den Medikamenten, die sie einnehmen, und erläutere Ihnen die geplante Akupunkturbehandlung. Gerne stelle ich Ihnen ergänzende Möglichkeiten vor, soweit gewünscht und vorhanden. Bitte bringen Sie - wenn möglich - vorhandene Arztbriefe und Ihren Medikamentenplan mit.

Danach vereinbaren wir einen Termin zur ersten Akupunktursitzung. Die Akupunktur selbst dauert ca. 25 - 35 Minuten und findet im Sitzen oder Liegen statt. Mit An- und Ausziehen rechnen Sie also bitte mit ca. 45 Minuten Dauer.

Die Akupunkturnadeln

Die von mir verwendeten Akupunkturnadeln sind selbstverständlich sterilisierte Einmalnadeln, die nach Gebrauch entsorgt werden.

Nebenwirkung der Akupunktur

Bei naturheilkundlichen Behandlungen können sich zu Beginn der Therapie einzelne Symptome kurzfristig verschlechtern. Bei einer Akupunktur ist diese "Erstverschlimmerung" eher selten.
Der Einstich der sehr dünnen Nadeln piekst etwas.

In der Praxis ist die Akupunktur erfreulicherweise eine ausgesprochen nebenwirkungsarme Therapie. Kleinere Blutergüsse können auftreten. Eine Akupunktur ist im Allgemeinen auch bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten möglich.

Homöopathie

kennt viele Medikamente gegen Gesichtsschmerzen und gegen Trigeminusneuralgie. Eine sog. konstitutionelle Behandlung ist sinnvoller als die Gabe von Akutmitteln.

Ablauf der homöopathischen Behandlung

Die Erstanamnese, also das erste Gespräch, dauert bei chronischen Beschwerden ca. 1 bis 1 1/2 Stunden. Typische Fragen sind z.B.: Wann und durch was werden die Beschwerden schlimmer und durch was besser. Wie reagieren sie generell auf Wetter, Anstrengung, Kälte, Wärme, Nässe. Vertragen sie Milch, essen sie gerne Fleisch. Sind sie ein ängstlicher Mensch, sind sie aufbrausend, haben Sie Sorgen etc. Das braucht eben seine Zeit.

Danach wähle ich das passende homöopathische Arzneimittel für Sie aus. Am Anfang der Einnahme kommt es manchmal zu einer sog. Erstverschlimmerung, d.h. der Körper reagiert auf den Reiz durch das Arzneimittel  mit einer kurzfristigen Verschlimmerung der Symptomatik, worauf dann erst die Besserung erfolgt.

Nach ca. 2-3 Wochen melden Sie sich, und wir besprechen, was das Mittel bewirken konnte und wie es Ihnen geht. Davon abhängig ist der weitere Therapieverlauf, den wir ca. 1 x im Monat nach (telefonischer) Rücksprache anpassen.

Hier erfahren Sie mehr zur unterstützenden Behandlung mit Akupunktur und Klassischer Homöopathie in meiner Karlsruher Praxis.



Termine

Termine bekommen Sie zeitnah.
Privat- und Selbstzahler.

Haben Sie Interesse an einer alternativen Behandlung Ihrer Trigeminusneuralgie?

Nehmen Sie Kontakt auf.

Telefon: 0721-499 71 21 8
Di, Mi, Fr. von 15-18Uhr
Do von 9-12Uhr



Klaus Schleusener Facharzt für Allgemeinmedizin Alternative Medizin Akupunkteur - Homöopath Augenakupunkteur

Akupunktur in Karlsruhe

Als Arzt für Allgemeinmedizin habe ich lange Erfahrung mit der Schulmedizin und psychosomatischer Medizin. Darüber hinaus bilde ich mich seit über 20 Jahren intensiv in verschiedenen Akupunkturmethoden, traditioneller chinesischer Medizin (TCM), klassischer Homöopathie und Naturheilkunde weiter.

Alternative Medizin Schleusener
Klaus Schleusener
Facharzt für Allgemeinmedizin
Zusatzbezeichnung Homöopathie, Naturheilkunde
Meister der Akupunktur (daegfa)
Schwerpunkt der Praxistätigkeit: Akupunktur - Augenakupunktur nach Boel - TCM - Homöopathie - Raucherentwöhnung

Angestellter Arzt
Praxis Kappler

Hans-Thoma-Str. 1
76287 Rheinstetten

+49 (0)7242-93 47 0

So erreichen Sie mich

Infogespräche am besten vormittags
Montag bis Freitag 7 bis 12Uhr
Nach tel. Vereinbarung

Öffnungszeiten der Praxis Kappler


Rechtlicher Hinweis: Die Informationen ersetzen nicht den Arztbesuch und stellen keine Aufforderung oder Anleitung zur Selbsttherapie dar. Naturheilkunde, Akupunktur und Homöopathie sind schulmedizinisch nicht anerkannt und entsprechen nicht der leitliniengerechten Medizin. Ich übernehme keine Haftung für die Informationen in diesem Artikel.

Karlsruhe - Ettlingen - Stutensee - Rastatt - Ettlingenweier - Karlsbad - Bruchsal - Pforzheim - Rheinstetten - Durmersheim - Bietigheim - Eggenstein - Kandel - Wörth am Rhein - Durlach - Pfinztal - Laudau - Germersheim - Speyer - Walldorf - Wiesloch - Kehl - Bühl - Offenburg - Achern-Baden - Württemberg - Baden-Baden - Stuttgart - Sinsheim - Leonberg - Esslingen

Literatur und Links im Web: